Pädagogische Hochschule Tirol (PHT)     Logo

Leistung

Leistungstyp Forschungsprojekt (+)
 
Titel Lehramt Sekundarstufe Berufsbildung NEU (PHT-H-578-C1)
 
Untertitel eine begleitende Evaluation der neuen Lehrer/innenausbildung in der Berufsbildung mit besonderer Berücksichtigung der verschiedenen Gruppen von Akteur/innen
 
Beschreibung Das Ziel dieser Evaluationsstudie ist es, Chancen und Herausforderungen der Implementierung des neuen Lehramts Sekundarstufe Berufsbildung auszumachen, um daraus Ansatzpunkte für die weitere Gestaltung bzw. Weiterentwicklung der Curricula abzuleiten. Im Fokus der explorativen Fallstudie stehen die Sichtweisen der für die Ausbildung relevanten Stakeholder, wie Lehrende, Studienleitungen, Studierende und Ausbildungsverantwortliche in den Betrieben und Schulen. Besondere Berücksichtigung findet – trotz der grundsätzlichen, thematischen Offenheit – die Frage der Verbindung von ‚Theorie‘ und ‚Praxis‘ im Kontext von Lehr-Lernarrangements am Hintergrund einer konnektiven Perspektive (z.B. Ostendorf 2014; Sappa/Aprea 2014; Tynjälä 2010), die die Beziehung zwischen theoretischem und Alltagswissen im Kontext von Bildung und Arbeit in den Mittelpunkt stellt (vgl. auch Griffiths/Guile 2003). Es geht um die Gestaltung der Kombination von theoretischem und praktischem Wissen, um professionelle Kompetenz zu entwickeln und um ein enges Zusammenwirken und partnerschaftliches Handeln zwischen Bildungseinheiten und der Arbeitswelt. Im Mittelpunkt stehen dabei Beziehungen zwischen unterschiedlichen Akteur/innen, institutionellen Kontexten und Wissensbeständen. Zielsetzung ist es, die didaktischen Praktiken verschiedener Gruppen von Akteur/innen im Hinblick auf die Herausforderungen der Berufsbildung zu analysieren und zu interpretieren. Handlungs-, Denk- und Wahrnehmungsweisen im beruflichen Bildungsalltag kritisch zu hinterfragen, kann sensibilisieren und damit einen ersten Schritt für deren Weiterentwicklung und Veränderung darstellen. Die Forderung nach forschendem Lernen und Lehren in der Berufsbildung soll so wesentlich bewusster gestaltet werden (vgl. z.B. § 8 HG 2005, Expert/innengruppe Lehrer/innenbildung NEU 2010 und Grundlagenpapiere des Qualitätssicherungsrates). Weiters können methodische Elemente der Evaluationsstudie – auch ohne damit verbundenem Forschungsprojekt – in Zukunft bei der Begleitung von Studienprogrammen eingesetzt werden.
 
Schlagwörter Berufspädagogik; Evaluationsforschung, Lehrer*innenbildung
 
 
Projektleitung gesamt
  • Welte, Heike; Ass.-Prof. Dr.

  •  
    Projektleitung intern
  • Mathies, Regine; Mag. Dr. BEd Hochschulprof

  •  
    Kooperationspartner
  • Universität Innsbruck

  •  
     
    Status laufend
     
    Geldgeber
  • Amt der Tiroler Landesregierung - Tiroler Wissenschaftsfond/Land Tirol

  •  
    Drittmittelanteil in Euro 20000
     
     
     
     
    Laufzeit von 01.01.2017 bis 31.12.2020
     
    Sachgebiete
  • 5819 Berufspädagogik
  • 5807 Didaktik
  • 5808 Hochschuldidaktik

  •  
    Zugangsfreigabe Diese Seite ist im Web frei zugänglich
     
    verknüpfte Leistungen keine