Loading
611.0PP54 21W 5UE TA Elementar- und Primarpädagogik im Dialog – Ein gemeinsamer Blick auf die entwicklungs- und förderorientierte Kommunikation und Kooperation   Hilfe Logo

LV - Detailansicht

LV-Typ: Fortbildung

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Allgemeine Angaben
Elementar- und Primarpädagogik im Dialog – Ein gemeinsamer Blick auf die entwicklungs- und förderorientierte Kommunikation und Kooperation 
611.0PP54
Tagung
5
Wintersemester 2021
Fortbildung Institut für Elementar- und Primarpädagogik
(Kontakt)
Details
Zuordnungen: 22 
Angaben zur Abhaltung
Die Auftaktveranstaltung der Fortbildungsreihe zum Pädagogik Paket Primarstufe fokussiert die beiden Themenbereiche der Kommunikation und Transition.

Internationale Vortragende geben in den beiden Plenarvorträgen vor dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse und Strömungen eine Einführung in die spezifischen Konzepte ihrer Arbeit.

14:15 - 14:30 Ankommen und Organisatorisches

14:30 - 14:45 Begrüßung

14:45 - 15:45 Plenarvortrag 1: "Das Gmündner-Modell: Gesprächsführung mit Eltern"

Prof. Dr. Gernot Aich
Professor für Beratung und Entwicklungsförderung im päd.-psychologischen Kontext, Abteilungsleiter: Pädagogische Psychologie, Beratung und Intervention; Institut für Kindheit, Jugend und Familie der Pädagogischen Hochschule Gmünd, Realschullehrer, Erziehungswissenschafter, (D)

Eine gelingende Kooperation zwischen Elternhaus und Schule erleichtert die pädagogische Arbeit und steigert die Effektivität. Gut geführte Elterngespräche sind der erste Schritt zu einer funktionierenden Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Prof. Dr. Aich gibt einen Überblick über das “Gmündner Modell zur Gesprächsführung mit Eltern”, welches praxisnah zeigt, wie Pädagog*innen schwierige Situationen bewältigen können.

PAUSE

16:00 – 16:50 Plenarvortrag 2: "Transition und Diversität"

Prof.in Dr.in Sabine Lingenauber
Erzieherin, Dipl.-Heilpäd., Dipl.-Päd. und langjährige Fachberaterin für Kindertagesstätten, leitet den Studiengang „Frühkindliche inklusive Bildung“ der Hochschule Fulda (D)

Janina L. von Niebelschütz
M. A. Soziale Arbeit und Dipl.-Sozialpädagogin
Studiengangskoordinatorin: Frühkindliche inklusive Bildung (BiB)

Nationale und internationale Ergebnisse der Transitionsforschung verweisen darauf, dass die Diversitätsaspekte Migrationshintergrund, Behinderung und Armut zu einer erschwerten Ausgangslage im Übergangsprozess führen können. Forschungsergebnisse zeigen, dass die Partizipation sämtlicher beteiligter Akteur*innen (Eltern, Kinder und Fachkräfte aus Primar- und Elementarbereich) zum Gelingen des Transitionsprozesses beitragen.

17:00 - 18:15 parallele Workshops

Workshop 1: "Vertiefung ins Gmündner Modell zur Gesprächsführung mit Eltern"
Der Workshop gibt die Möglichkeit tiefer in das Konzept des “Gmündner Modells” einzutauschen. Hilfreiche Gesprächskompetenzen werden ebenso thematisiert wie Sackgassen, die in Elterngesprächen Lösungen verhindern. Die Teilnehmer*innen erhalten konkrete Ansätze und Strukturen für zukünftige Elterngespräche und können in Austausch mit dem Vortragenden treten.

Workshop 2: "Strategien zur Partizipation von Familien in besonderen Ausgangslagen im Transitionsprozess"
In dem Bund-Länder-Kommissionsprojekt „TransKiGs“ wurden innovative Strategien für die Praxis entwickelt. Diese in den letzten Jahren in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen erprobten und weiterentwickelten Strategien, berücksichtigen die Bedarfe von Familien in besonderen Ausgangslagen. Präsentiert werden Best-Practice-Beispiele, die u. a. auf die besondere Ausgangslage von Familien eines Kindes mit Behinderung eingehen.
-
Auftaktveranstaltung zu den Fortbildungen und Workshops in den Bildungsregionen zum Pädagogik Paket Primarstufe.
Die Fortbildung zu vertiefenden Aspekten der Transition und Kommunikation trägt zur Professionalisierung der agierenden Personen im Schuleingangsbereich bei.
Deutsch
Evaluierung: Variante 05
611.0PP54 Elementar- und Primarpädagogik im Dialog – Ein gemeinsamer Blick auf die entwicklungs- und förderorientierte Kommunikation und Kooperation (5UE TA, WS 2021/22)
Gruppe
Tag Datum von bis Ort Ereignis Termintyp Anmerkung
 
Andere Zielgruppen
Do
07.10.202114:1518:15OnlineAbhaltungfix
Nachmeldungen - Lehrpersonen
Do
07.10.202114:1518:15OnlineAbhaltungfix
Zielgruppe Lehrpersonen
Do
07.10.202114:1518:15OnlineAbhaltungfix
Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in PHSt-Online als Studierende*r identifizieren.
Anmerkung: Zielgruppe: zwei Vertreter/innen (Schulleiter/in, Lehrperson) pro Schule

Hinweis: Es wird keine Verpflegung zur Verfügung gestellt.

Laut Erlass der Bildungsdirektion vom 23.9.2019 (GZ: IRe3/40-2019) können Reisebewegungen durch Vorlage der Teilnahmebestätigung über die Schulleitung mittels Reiserechnung bei der Bildungsdirektion eingereicht werden. (RGV 73)

Unter folgender Adresse können Sie sich die Formulare selbständig downloaden:

https://www.bildung-stmk.gv.at/service/landeslehrer-fahrt-reisekosten/formulare.html
Angaben zur Prüfung
siehe Stellung im Studienplan
Details
immanenter Prüfungscharakter
Zusatzinformationen
Kontaktpersonen: Irene Gumpold-Hölblinger; Elisabeth Herunter
Kontakt: irene.gumpold@phst.at; elisabeth.herunter@phst.at