Zentrum für Forschungssupport     Logo

Leistung

Leistungstyp Forschungsprojekt (+)
 
Titel PPS-PR „Personalisierte Professionalisierung im Schulpraktikum durch Practitioner Research“
 
Untertitel Praxisforschung zu subjektiv relevanten Schwerpunkten als Tool personalisierter Professionalisierung Lehramtsstudierender
 
Beschreibung Der Schulpraxis kommt als Ort, an dem Theorie-Praxis-Transfer optimal hergestellt werden kann, besondere Bedeutung zu. Ziel des Forschungsprojekts ist es, Effekte, die dem Einsatz des Konzepts „Personalisierte Professionalisierung im Schulpraktikum durch Practitioner Research“ (PPS-PR) zugeschrieben werden können, zu eruieren. Die zentrale Zielsetzung des Konzepts PPS-PR besteht darin, mittels Praxisforschung personalisierte Entwicklungsprozesse auf Studierendenseite anzuregen. Strukturierten, auf die individuellen Bedürfnisse der angehenden Lehrpersonen abgestimmte Coaching- und Mentoringbemühungen von Praxisberater/innen kommt dabei eine besondere Rolle zu. Lehramtsstudierende des Studiengangs Volksschule der PHSt wählen am Beginn des dritten, vierten und fünften Semesters einen subjektiv relevanten Schwerpunkt. Dem folgt die konzertierte Arbeit am Schwerpunkt sowie die Durchführung und Dokumentation von an Grundprinzipien der Praxisforschung orientierten Projekten im Rahmen der schulpraktischen Lehrveranstaltungen „Lehrpraxis“ und „Didaktische Reflexion und Analyse“. Diese Projekte beziehen sich auf die subjektiv relevanten Entwicklungsschwerpunkte der einzelnen Studierenden/ des einzelnen Studierenden. Die Schwerpunkte entsprechen den von Jank und Meyer (2011) beschriebenen Entwicklungsaufgaben und stellen biografisch bedeutsame und subjektiv notwendige Herausforderungen dar. Die Projekte der Studierenden werden in der Lehrveranstaltung „Didaktische Reflexion und Analyse“ initiiert sowie angeleitet und erstrecken sich jeweils über das gesamte Semester. Die Fragestellung im Projekt lautet folgend: Welche Lerneffekte ergeben sich nach Durchführung von Praxisforschungsprojekten zu subjektiv relevanten Schwerpunkten im Rahmen der Schulpraxis auf Studierendenseite? Im Rahmen des Forschungsprojekts werden quantitative und qualitative Forschungsmethoden kombiniert eingesetzt. Studierende werden, wie in nachfolgender Tabelle dargestellt, befragt, wobei sich die Fragebögen aus geschlossenen und offenen Fragen zusammensetzen. Die Auswertung erfolgt einerseits mittels deskriptiver Analyseverfahren unter Verwendung entsprechender Software und andererseits mit inhaltsanalytischen Verfahren. Zusätzlich wird eine moderierte Gruppendiskussion mit den Praxisberater/innen des dritten, vierten und fünften Semesters durchgeführt. Die Ergebnisse der Fragebogenerhebung der Studierenden des Wintersemesters 2015/16 fließen in die Entwicklung des Interviewleitfadens ein. Die Gruppendiskussion wird inhaltsanalytisch ausgewertet. Es werden Erkenntnisse abgeleitet, die zur zunehmenden Professionalisierung von Studierenden sowie zur Implementierung forschungsgeleiteter Schulpraktika in der PädagogInnenbildung Neu beitragen. Die Ergebnisse der Studie werden angemessen dokumentiert und publiziert. In der Verlängerung des Forschungsprojektes fließen die Resultate der Datenerhebungen im Studienjahr 2015/16 ein. Folgende forschungsleitende Fragen sollen die ursprünglichen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen klären: - Welche konkreten Vorgehensweisen beschreiben Studierende in Bezug auf ihr forschungsmethodisches und didaktisch-methodisches Vorgehen im Zuge der Durchführung ihrer Praxisforschungsprojekte? -Welche Ergebnisse werden von Studierenden im Rahmen der Praxisforschungsprojekte erhoben? - Inwieweit werden im Rahmen der Praxisforschungsprojekte erworbene Kompetenzen in anderen situativen Kontexten angewandt? (Transferhypothesen; Fichten&Meyer, 2014) -Inwieweit sind die im Rahmen der Praxisforschungsprojekte erworbenen Kompetenzen dauerhaft und nachhaltig wirksam? (Stabilitätshypothes; Fichten&Meyer, 2014) - Welche gegebenen Unterstützungsmaßnahmen, Bedingungen bzw. Adaptionen des Konzepts sind bzw. wären aus Studierendenperspektive für die persönliche Kompetenzentwicklung der Studierenden förderlich? Im Rahmen der Verlängerung des Forschungsprojektes werden die Daten nach "mixed methods" erhoben
 
 
Projektleitung gesamt
  • Heissenberger, Katharina; Mag. Dr. / 1200 Institut für Lehramtsstudien der Primar- und Sekundarpädagogik

  •  
    Interne Projektmitarbeiter/innen
  • Kernbichler, Gerda; MA BEd / 1200 Institut für Lehramtsstudien der Primar- und Sekundarpädagogik
  • Krammer, Georg Christoph; Mag. Prof.
  • Matischek-Jauk, Marlies; Mag. Dr. Dipl.-Päd. / 1100 Institut für Forschung, Wissenstransfer und Innovation
  • Obrecht, Clara; Bakk.phil. Dipl.-Päd. / 1200 Institut für Lehramtsstudien der Primar- und Sekundarpädagogik
  • Radler, Manuela; MA Prof.
  • Reissner, Sabine; Mag.phil. / 1200 Institut für Lehramtsstudien der Primar- und Sekundarpädagogik
  • Stangl, Katja; MA Dipl.-Päd. BEd

  •  
    Beteiligte Organisationeinheiten der PHSt
  • 6500 Institut für Praxislehre und Praxisforschung

  •  
    Forschungsschwerpunkt Professionalität und Schule
     
     
    Status laufend
     
    Geldgeber
  • 601660 Pädagogische Hochschule Steiermark
  • 6400 Institut für Bildungswissenschaften

  •  
     
     
     
    Laufzeit von 01.10.2015 bis 30.09.2021
     
    Sachgebiete
  • 5821 Erwachsenenbildung
  • 5813 Schulpädagogik
  • 5816 Unterrichtswissenschaft

  •  
    Zugangsfreigabe Diese Seite ist im Web frei zugänglich
     
    verknüpfte Leistungen keine