Zentrum für Forschungssupport     Logo

Leistung

Leistungstyp Forschungsprojekt (+)
 
Titel Lernprozessbegleitung im Spiegel neurowissenschaftlicher Erkenntnisse
 
Untertitel Bildungsforschung Steiermark: Impulse für die steirische Bildungslandschaft
 
Beschreibung In diesem Projekt wurde der Frage nachgegangen, inwiefern die Hirnforschung die in sie gesetzten Erwartungen zur Optimierung des schulischen Lernens erfüllen kann. Durch eine Zusammenschau relevanter neurowissenschaftlicher Erkenntnisse unter pädagogischen Gesichtspunkten sollte Pädagog/inn/en ein vertieftes Verständnis über das Zusammenwirken von Anlage und Umwelt geboten werden. Es sollte ihnen ermöglichen, Lernverhalten, Lernchancen und Lernprobleme ihrer Kinder oder Schüler/innen sensibler wahrzunehmen und zu deuten, um sie auf ihren Bildungswegen erfolgreich begleiten und unterstützen zu können. Konkret kam es zu einer interdisziplinären Zusammenschau neurowissenschaftlicher Publikationen und deren Relevanz für den Bildungserwerb durch eine Planung zur symbolgestützten Lernprozessbegleitung, eine Entwicklung eines Sprachenportfolios für den Bereich der frühen Bildung sowie Fragebogenerhebungen an Schüler/innen der Sekundarstufe I (2009: n=922; 2010: n=942). Durch die Differenzierung der Sekundarstufe I in Hauptschulen, Neue Mittelschulen und Allgemeinbildende Höhere Schulen ergab sich die Chance, das Selbstkonzept der Schüler/innen hinsichtlich ihrer schulischen und außerschulischen Fähigkeiten zu erfassen und zu vergleichen. Als Messverfahren wurde das Selbstbeschreibungsinventar für Kinder und Jugendliche (SBI-KJ) verwendet. Die Selbstkonzepte (Stichprobe Graz) weisen nur begrenzte Unterschiede hinsichtlich allgemeiner Gruppenmerkmale auf. So unterscheiden sich die Werte von Schüler/innen aus der AHS und der NMS sowie zwischen notenmäßig „guten“ und „schlechten“ Schüler/innen. Auch hinsichtlich der Lage der Schule, Geschlecht und Ethnie lassen sich kaum Unterschiede feststellen. Zusammenhänge wurden zwischen Gestaltung außerschulischer Interessen und Hobbys der Schüler/innen und deren Selbstwert gefunden. Aufschlussreich ist der Blick auf einzelne Schulen. Zusammenhänge zwischen der Höhe der Selbstkonzepte und einzelnen Standorten unabhängig vom Schultyp sind hoch. Schüler/innen mit positiven oder negativen Selbstkonzepten sammeln sich überproportional oft in bestimmten Schulen.
 
Schlagwörter Primarstufe, Sekundarstufe, Neurowissenschaften, Lernen
 
 
Projektleitung intern
  • Iberer, Gunter; Mag. Dr.

  •  
    Projektleitung gesamt
  • Iberer, Gunter; Univ.-Prof. Mag. Dr.

  •  
    Interne Projektmitarbeiter/innen
  • Reicher-Pirchegger, Elisabeth; Mag.

  •  
    Externe Projektmitarbeiter/innen
  • Markart, Andrea

  •  
    Forschungsschwerpunkt Naturwissenschaften, Gesundheit und Technik
     
    Forschungsbericht Bildungsforschung_April2011.pdf
     
     
    Status abgeschlossen
     
    Geldgeber
  • Land Steiermark, Abteilung 3 - Wissenschaft und Forschung

  •  
    Drittmittelanteil in Euro 50000
     
     
     
     
    Laufzeit von 01.06.2008 bis 01.06.2011
     
    Sachgebiete
  • 5802 Angewandte Pädagogik
  • 5803 Bildungsforschung
  • 5812 Pädagogische Psychologie

  •  
    Zugangsfreigabe Diese Seite ist im Web frei zugänglich
     
    verknüpfte Leistungen keine