Loading
331F9SKI03 19S 8UE FB Methode Drama: Lernen fördern mit Methoden der Dramapädagogik und des Szenischen Spiels   Hilfe Logo

LV - Detailansicht

LV-Typ: Fortbildung

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Allgemeine Angaben
Methode Drama: Lernen fördern mit Methoden der Dramapädagogik und des Szenischen Spiels 
331F9SKI03
Fortbildungsveranstaltung
8
Sommersemester 2019
D3: Lehrveranstaltungen
(Kontakt)
Details
Zuordnungen: 22 
Angaben zur Abhaltung
- Dramapädagogische Techniken/Methoden in den fremd- bzw. muttersprachlichen Unterricht integrieren
- Lernen fördern in allen Fächern: durch stärkere Rollenidentifikation direkte, persönliche Sprechanlässe schaffen, sprachliche Kompetenzen verbessern
- Personale, soziale, emotionale Kompetenzen stärken

###
[VS, NNÖMS, ASO, PTS, AHS, BS, HAK, HTL, HUM, STUD FB34, BR02] [Deutsch, Englisch, Französich, Italienisch, Spanisch, Geschichte und Politische Bildung, Geographie und Wirtschaftskunde, Biologie und Umweltkunde, Religion, Kulturpädagogik]


Dramapädagogik ist eine speziell für das Klassenzimmer konzipierte ganzheitliche, handlungsorientierte und kreative Lehr- und Lernmethode, die spezielle Techniken aus den verschiedensten Theaterbereichen benutzt, um fachspezifische Inhalte aus einem etwas anderen Blickwinkel zu festigen und zu vertiefen. Die verwendeten Theatertechniken sind – als Mittel zum Zweck – immer mit einer pädagogischen oder sozialen Zielsetzung verbunden. Dramapädagogik beruht auf zwei wesentlichen Prinzipien: Identifikation und Aufbau einer fiktiven Situation. Die Schüler/innen identifizieren sich im dramapädagogischen Spiel mit Rollen, deren Einstellungen und Biographien sie kennen lernen sollen (z. B. auch in literarischen Texten). Die Übernahme fremder Identitäten eröffnet ihnen Erfahrungen, deren Zugang ihnen sonst verwehrt bliebe. Mit Hilfe der dramapädagogischen Techniken und ihres Vorstellungsvermögens schaffen sich die Schüler/innen eine fiktive Situation, in der sie mit Überzeugung handeln (z. B. auch in der Fremdsprache).

Das Seminar vermittelt ein Basisrepertoire an drama- und theaterpädagogischen Methoden und Techniken (Heißer Stuhl, Stimmenskulptur, Standbilder Gedankenallee etc.) unter Einsatz verschiedenster Impulse (Prosatexte, Lyrik, Bilder, Sachthemen…). In den Unterrichtsbeispielen werden möglichst viele Altersstufen berücksichtigt sein, die Methoden und Techniken sind dabei auswechselbar und übertragbar.

Karl Eigenbauer (Wien)
Bis 2016 Lehrer für Englisch, Geschichte und Darstellendes Spiel am Wiener Musikgymnasium und Lehrbeauftragter für Theaterpädagogik an der KPH Wien-Krems, seit vielen Jahren Referent in der Lehrer/innen-fortbildung und im privaten Sektor im In- und Ausland mit Schwerpunkt Grundlagenarbeit, Improvisationstheater, Dramapädagogik; Theaterpädagoge (BuT)
keine
.
Deutsch
331F9SKI03 Methode Drama: Lernen fördern mit Methoden der Dramapädagogik und des Szenischen Spiels (8UE FB, SS 2018/19)
Gruppe
Tag Datum von bis Ort Ereignis Termintyp Anmerkung
 
Gruppe 1
Mi
03.04.201909:0017:00PH-NÖ: Seminarraum 1 (Hollabrunn) (CHLEG001)Abhaltungfix
Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in PH-Online-PH-NOE als Studierende/r identifizieren.
Angaben zur Prüfung
siehe Stellung im Studienplan
Immanenter Prüfungscharakter
Details
Zusatzinformationen