Loading
ASB4GW2NWU 17W 2SSt UE Fachliche Erweiterung: Naturwiss. Geografie - Geländepraktikum im Landschaftslabor Koppl   Hilfe Logo

LV - Detailansicht

LV-Typ: Erstausbildung/Weiterbildung

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Allgemeine Angaben
Fachliche Erweiterung: Naturwiss. Geografie - Geländepraktikum im Landschaftslabor Koppl 
ASB4GW2NWU
Übung
2
Wintersemester 2017
Institut Ausbildung
Sekundarstufe
(Kontakt)
Details
Zuordnungen: 1 
Angaben zur Abhaltung
Die Gliederung erfolgt auf Basis von drei verschiedenen Touren.
* Dabei werden zunächst atmosphärische, bodenkundliche und hydrologische Aspekte im Landschaftslabor der Universität Salzburg vertieft und damit praxisrelevante Messmethoden zur Ermittlung der Landschaftszustände erlernt. Ferner wird mit der Besichtigung eines vollautomatisierten Bauernhofes ein Einblick in die landwirtschaftliche Praxis gegeben.
* Am zweiten Tag wird Koppl mit einer längeren Wanderung erkundet und die Genese des Gebietes besprochen. Die Genese bezieht sich auf die Entstehungsgeschichte aus der letzten (vor-)letzten Eiszeit und den geomorphologischen Eigenschaften, der Entwicklung der Moore und Böden (unter Wald und Grünland). Flora und Fauna werden an entsprechenden Stationen thematisiert und von den als Experten im jeweiligen Fach vorbereiteten Studierenden eigenständig vorgestellt.
* Am dritten und letzten Tag erfolgt eine räumlich ausgedehnte Exkursion entlang des Plainfelder Baches, welche über die Fuschlerache in den Mondsee mündet. Behandelt werden Überflutungen, Nährstoffausträge als auch ökologische Konsequenzen im See.

Übergeordnet ergeben sich daraus folgende inhaltliche Schwerpunkte:
 Beschreibung der Struktur- und Funktionsmerkmale von Landschaften und Ökosystemen (Boden, Vegetation, Tierwelt, Klima), einschließlich der Kulturlandschaften.
 Vermittlung der Beziehungen von Prozessen, Funktionen und Strukturen in Ökosystemen und deren landschaftsökologische Zusammenhänge.
 Auseinandersetzung mit endogenen und exogenen Prozesse der Reliefentwicklung.
 Vertiefung der Dimensionsbereiche des Klimas (Mikro-, Meso-, Makroebene), Klima des Alpen-/Voralpenraumes und deren Witterungserscheinungen.
 Darstellung fundamentaler physisch-geographischer Aufnahme- und Messverfahren.
 Abriss zu bestehenden Forschungsansätzen und deren Anwendung auf Problemfelder (zum Beispiel Klimawandel, Urbanisierung, Naturgefahren und -risiken), die die geographischen Dimensionen widerspiegeln (regional, lokal).
Zur Web-Plattform
Lernziele spezifizieren die beabsichtigten Ergebnisse der Exkursion. Sie beschreiben bzw. definieren das von den Studierenden erwartete Endverhalten. Die Inhalte sind Basis für die Lernzielkontrolle (mündliche und schriftliche Prüfung) und sind daher in Bezug zu einem beobachtbaren (messbaren) Verhalten formuliert. Damit dienen die Lernziele zur konkreten Antizipation der Ergebnislage am Ende dieser Lehrveranstaltung und fokussieren Inhalte und Fertigkeiten in Bezug zur Zielerreichung. Die Studierenden …
  • verfügen über ein breites Basiswissen zu den Prozessen der Litho-, Pedo-, Bio- und Atmosphäre von lokaler bis regionaler Ebene und können diese zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen, zum individuellen Handeln und den geltenden Lehrplänen in Beziehung setzen.

  • sind fähig, chemische, biologische und physikalische Prozesse und ihre Interaktion auf verschiedenen Skalenebenen im Gelände beschreiben, erläutern und veranschaulichen.

  • verstehen die physischen Aspekte der Mensch-Umweltbeziehungen und können diese im Gelände herausarbeiten und erklären.

  • kennen wesentliche wissenschaftliche Methoden der naturwissenschaftlichen Geographie (z. B. Catena, Bodenaufnahme, Reliefentwicklung), können diese auf ausgewählte Fragestellungen anwenden und die Ergebnisse kritisch analysieren.

  • Ordnen physiogeographische Sachverhalte richtig ein, können diese mit wissenschaftlichen Quellen kritisch hinterfragen, auswerten, bewerten und in einen gesellschaftlich relevanten Gesamtkontext bringen.

  • können querschnittsbezogene Unterschiede zu bzw. Zusammenhange zwischen den geographischen Nachbardisziplinen, wie Meteorologie, Klimatologie, Bodenkunde, Geologie, (Landschafts-)Ökologie etc. erkennen und diese Unterschiede und Zusammenhange in einem raum-zeitlichen Kontext explizit darstellen.

  • beherrschen die zentralen Konzepte, Theorien und Anwendungsperspektiven in der naturwissenschaftlichen Geographie und können die thematisch vielfältigen Inhalte methodisch sachrichtig bearbeiten.

  • können Frage- und Problemstellungen aus dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Geographie auf vorwissenschaftlichem Niveau eigenständig erkennen, bearbeiten, reflektieren (argumentieren und begründen) und aus der Synthese maßgeschneiderte Entscheidungen treffen.

  • sind imstande, fachliche Methoden und Konzepte problemorientiert auf gesellschaftliche Herausforderungen in Bezug zur physischen Umwelt anzuwenden und multiperspektivisch zu betrachten.

Deutsch
ASB4GW2NWU Fachliche Erweiterung: Naturwiss. Geografie - Geländepraktikum im Landschaftslabor Koppl (2SSt UE, WS 2017/18)
Gruppe
Tag Datum von bis Ort Ereignis Termintyp Anmerkung ZT
 
SB-4-GW
Mo
25.09.201708:0022:00Exkursionen / ReisenAbhaltungfixJa
Di
26.09.201708:0022:00Exkursionen / ReisenAbhaltungfixJa
Mi
27.09.201708:0022:00Exkursionen / ReisenAbhaltungfixJa
Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in PH-Online als Studierende/r identifizieren.
Angaben zur Prüfung
siehe Stellung im Studienplan
Details
Details
immanenter Prüfungscharakter
Zusatzinformationen
Online Unterlagen
e-learning Kurs