Loading
PB52IF03 18W 1,5SSt SE Literarisches Lernen   Hilfe Logo

LV - Detailansicht

LV-Typ: Erstausbildung/Weiterbildung

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Allgemeine Angaben
Literarisches Lernen 
PB52IF03
Seminar
1,5
Wintersemester 2018
Institut für Pädagogik der Primarstufe
(Kontakt)
Details
Angaben zur Abhaltung
Sprache und Literatur dienen als Mittel der Welterfassung und Wirklichkeitsvermittlung, der zwischenmenschlichen Verständigung, der Analyse und Reflexion, aber auch der Problemlösung und kreativen Gestaltung (Kaspar Spinner). Darüber hinaus eröffnen das Gespräch über Literatur und entsprechende Anschlusshandlungen einen Raum für frühe ästhetische Erfahrungen, die für den Umgang der Kinder mit sich selbst, den/dem Anderen und der Welt unersetzlich sind. Daher soll dem Bereich des literarischen Lernens als ästhetisches Lernen besondere Bedeutung beigemessen werden.
• Aneignung eines literaturwissenschaftlichen Instrumentariums zur Beschreibung und Analyse von Texten wie z.B. Gattungstypologien,
• Erfassung der Bedeutung sprachlicher und stilistischer Mittel in literarischen Texten;
• Analyse narrativer Strukturen und Figurenanalyse;
• Einbettung in den literaturhistorischer Kontext;
• Umgang mit Inter-/Transtextualität und Inter-/Transmedialität -Text-/Bildgefüge im Bilderbuch;
• Gespräche über Literatur (und Bilder) initiieren und moderieren,
Kennenlernen von und Umgang mit Sekundärliteratur/Fachzeitschriften/Unterrichtsmaterialien;
keine
Die Absolvent_innen der Lehrveranstaltung sind in der Lage,
• literarische Rezeptionskompetenz, literarisch-ästhetische Kompetenz und literarische Handlungskompetenz anzuwenden.
• epische, lyrische, dramatische Texte zu unterscheiden, zu beschreiben, zu analysieren und zu interpretieren.
• ein literaturwissenschaftliches Instrumentarium in der Textarbeit einzusetzen.
• wesentliche Elemente eines Textes zu erfassen: z.B. formale Gestaltung, sprachliche und stilistische Besonderheiten, Figuren, Raum- und Zeitdarstellung, Konfliktverlauf.
• literarische Texte jedweder Art als Quelle für die Bildung von Imagination verstehen.
• über genaue Textwahrnehmung mit subjektiver Involviertheit und Fiktionalität bewusst umzugehen.
• eigene Deutungen des Textes zu entwickeln, am Text zu belegen, sich mit anderen darüber zu verständigen und sich auf die Unabschließbarkeit eines Textes einzulassen.
• gruppenspezifische Lernprozesse mit einem methodischen Repertoire anzuleiten.
Deutsch

Individuelle und kooperative Phasen im Wechsel mit kurzen Inputphasen;
Workload: 2ECTS entsprechen 50 Arbeitsstunden; davon 18 Stunden Präsenz in der LV und 32 Stunden Vor- und Nachbereitung;
Details
Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in PH-Online als Studierende/r identifizieren.
Angaben zur Prüfung
siehe Stellung im Studienplan
Immanenter Prüfungscharakter
Kontinuierliche aktive Arbeit in der LV, Erfüllung von schriftlich und mündlich zu erledigenden Arbeitsaufträgen; Abgabe eines Portfolios mit kreativen Annäherungsmöglichkeiten an in der LV gelesene Texte
Details
Anmerkung: 1. Termin: 31.1.2019
2. Termin: 28.02.2019
3. Termin: 27.05.2019
immanenter Prüfungscharakter
Zusatzinformationen
Spinner, Kaspar H. (2006b): Literarisches Lernen. In: Praxis Deutsch, H. 200, S. 6–16.
Spinner, Kaspar H. (2012): Kurzgeschichten – Kurze Prosa. Grundlagen – Methoden – Anregungen für die Unterrichtspraxis. Seelze: Friedrich.
Heizmann, Felix (2018): Literarische Lernprozesse in der Grundschule. Eine qualitativ-rekonstruktive Studie zu den Praktiken und Orientierungen von Kindern in Literarischen Unterrichtsgesprächen über ästhetisch anspruchsvolle Literatur. Baltmannsweiler: Schneider.