Khan Gabriele Gertrude Maria     Logo

Leistung

Leistungstyp Forschungsprojekt (+)
 
Titel Fortbildung Kompakt, eine maßgebende Form von Lehrer/innenfortbildung, angetrieben durch OE
 
Untertitel Eine Case Study zur Implementierung des innovativen Modells und der damit einhergehenden Weiterentwicklung der Pädagogische Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule. Dissertation
 
Beschreibung In den Studienjahren 2011/12 – 2014/15 wurde an der Pädagogischen Hochschule Kärnten ein neues Fortbildungsmodell konzipiert, pilotiert, evaluiert und implementiert (vgl. Unterköfler-Klatzer et al. 2012, Kreis et al. 2013). Die modulare Fortbildung am Schulstandort, die kontinuierliche Prozessbegleitung sowie die Anbindung an die pädagogischen Qualitätsinitiativen (SQA/QIBB) sind Charakteristika von „Fortbildung Kompakt“. Hinsichtlich des Bedarfs einer Konzeption für wirkungsstarke Lehrer/innenfortbildung und der damit einhergehenden Organisationsveränderung besteht ein hoher Forschungsbedarf. Der Untersuchungsgegenstand befindet sich in einem dynamischen Zustand. Zur Optimierung bisheriger Erfolgspotentiale (Wandel erster Ordnung) dienen eingespielte Routinen, zu Problembehandlungen in der Organisation sowie in den Systemumwelten, der Balance zwischen Verändern und Bewahren. Jedoch der Musterwechsel (ein Wandel zweiter Ordnung mit gravierenden Einschnitten die Organisation betreffend und die Organisationsidentität beträchtlich beeinflussend) hin zur Implementierung von „Fortbildung Kompakt“ an der Pädagogischen Hochschule Kärnten benötigt ein hohes Maß an Selbstbeobachtung und in der Folge strategische Selbststeuerung. Eine nachhaltige Entwicklung braucht darüber hinaus die Einführung einer organisatorischen Differenz, denn „lebendige Systeme entwickeln sich, indem sie neue Unterscheidungen, Differenzen in ihr Prozedere einführen, in ihre Selbstbeobachtung, ihre Entscheidungen, ihre Arbeitsprogramme“ (Grossmann, Lobnig u. Scala 2007, S. 66). Das Modell „Fortbildung Kompakt“ steht für eine solche Differenzsetzung. - Wissenschaftliche Fragestellungen: (1) Wie soll eine innovative Lehrer/innenfortbildung konzipiert, umgesetzt und evaluiert werden, um eine möglichst starke Wirksamkeit zu erlangen? (2) Welche strukturellen und personellen Veränderungen sind für die Implementierung des Modells Fortbildung Kompakt erforderlich? (3) Welche angemessenen Kommunikationsstrukturen sind für die lernende Organisation sowie die Systemumwelten zu entwickeln und zu realisieren? (4) Wie kann man einen solchen Musterwechsel in einer traditionellen Institution auf den Weg bringen? - Studiendesign und Forschungsmethode(n): Die systemische Organisationsentwicklung „als ein theoriegeleitetes Konzept und eine Praxeologie der Organisationsentwicklung“ (Grossmann, Lobnig u. Scala 2007, S. 60) ist maßgebend für nachhaltige Veränderungen einer lernenden Organisation. Für meine Dissertation im Fachgebiet Organisationsentwicklung wird ein qualitatives Forschungsdesign als adäquat befunden. Im Zuge der Einzelfallstudie, die als Approach zu betrachten ist, werden Gruppen, Institutionen, Kulturen, Organisationen sowie Logiken untersucht. Das Erfassen des Einzelfalls in seiner Ganzheitlichkeit mit bewusstem Blick auf die Realitätsgerechtigkeit ist von zentraler Bedeutung. Die Fallstudienuntersuchung erfolgt auf Basis der subjektiven Wirklichkeitskonstruktion. Kurt Lewin konstatierte: „You cannot understand a system until you try to change it. “ (Filho 2016, S. 103). Demnach kann eine Forscherin lediglich dann real Erkenntnisse über einen intendierten Wandel in einem sozialen System gewinnen, wenn sie selbst aktiv in den Veränderungsprozess eingebunden, ein Teil des Prozesses ist. Die Formulierung von organisationsentwicklungsrelevanten Hypothesen ist grundlegend für Interventionen im Organisationsentwicklungsprozess. Die Datenerhebung erfolgt über Aktivitäten, eigene Erfahrungen, Dokumentationen, schriftliche Entscheidungen, Interviews und Gruppendiskussionen.
 
Schlagwörter Organisationsentwicklung; Organisationsentwicklungsforschung; Organisationsberatung; Qualität und Wirksamkeit von Lehrer/innenfortbildung
 
Forschungsschwerpunkt Fortbildung
 
 
Projektleitung gesamt
  • Unterköfler-Klatzer, Dagmar; Mag. Prof.

  •  
    Beteiligte Organisationeinheiten der PHK
  • 2100 Institut für Pädagogik der Primarstufe
  • 2200 Institut für Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe
  • 2300 Institut für Berufspädagogik
  • 2400 Institut für Schulentwicklung
  • 2500 Institut für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Bildung
  • Rektorat

  •  
     
     
    Publikation Unterköfler-Klatzer, D., Brunner, E., Kreis, I., Latschen, D., Ressmann, M. und Russek, A. (Hrsg.) (2012): Pilotprojekt „Fortbildung Kompakt“. Bericht 1. Klagenfurt: Eigendruck.
     
    Publikation Unterköfler-Klatzer, D., Brunner, E., Kreis, I., Latschen, D., Ressmann, M. und Russek, A. (2012): Nachhaltige Lehrer/innenfortbildung. Fortbildung Kompakt. In: wissenplus 1-12/13.
     
    Publikation Unterköfler-Klatzer, D., Brunner, E., Kreis, I. Latschen, D., Ressmann, M. und Russek, A. (2012): Fortbildung Kompakt – Schulen der Vielfalt. In: PH-Kärnten_on.line. Mitarbeiterzeitschrift der PH Kärnten. Klagenfurt/Celovec.
     
     
     
    Kontakt-Email Dagmar.unterkoefler-klatzer@ph-kaernten.ac.at
     
    Status laufend
     
    Laufzeit von 01.10.2013 bis 28.02.2017
     
    Sachgebiete
  • 5945 Organisationsentwicklung

  •  
    Zugangsfreigabe Diese Seite ist im Web frei zugänglich
     
    verknüpfte Leistungen keine