Loading
Z10S21WF01 21S 17UE FB Tagung: Gewalt- und Mobbingprävention an Schulen   Hilfe Logo

LV - Detailansicht

LV-Typ: Fortbildung

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Allgemeine Angaben
Tagung: Gewalt- und Mobbingprävention an Schulen 
Z10S21WF01
Fortbildungsveranstaltung
17
Sommersemester 2021
Sekundarstufe II AHS
(Kontakt)
Details
Zuordnungen: 68 
Angaben zur Abhaltung
Maßnahmen schulischer Gewalt- und Mobbingprävention ermöglichen einen Beziehungsraum, an dem ohne Angst gelebt und gelernt werden kann. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Förderung psychosozialer Gesundheit. Nachhaltig erfolgreich sind vor allem Maßnahmen und Programme, die integrativ auf personenbezogener, gruppenbezogener und struktureller Ebene ansetzen. Wenn sie auf das Schulklima, die Schulkultur und die Beziehungsgestaltung fokussieren, stellen sie ein umfassendes Modell zur Risikominimierung dar.

Nachhaltige Präventionsarbeit umfasst Professionalisierung und Sensibilisierung, Einbindung von Präventionsmaßnahmen in den Unterricht und Organisationsentwicklung. Besonderen Stellenwert hat niederschwellige Prävention in den Klassen. Hier geht es darum, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu ermöglichen, sich angenommen, wohl und sicher zu fühlen.

Die Tagung widmet sich der Diskussion und dem Sichtbar-Machen verschiedener zielführender Maßnahmen und Modelle. Es wird der Frage nachgegangen, wie es gelingt, präventive Handlungsweisen in die tägliche Arbeit in Schulen und Klassen einzubetten. Daraus folgende förderliche Wirkungen auf den Erwerb fachlicher Kompetenzen, die sozio-emotionale Entwicklung und die Beziehungsqualität aller Beteiligten werden in den Fokus genommen.

Ziel der Tagung ist, das System Mobbing zu erkennen und die Rollen im Mobbingprozess sichtbar zu machen. Handlungsoptionen in der Prävention, die Bedeutung sozialer und emotionaler Kompetenzen sowie evidenzbasierte Vorgehensweisen zu Case-Management und Intervention werden aufgezeigt. Möglichkeiten, im Rahmen standortspezifischer Schulentwicklungsmaßnahmen Mobbingpräventionsprogramme systematisch zu implementieren, werden diskutiert.
Zielgruppe: Lehrer_innen, Klassenvorständ_innen, Administrator_innen und Schulleiter_innen aller Schularten, Beratungslehrer_innen, Schüler- und Bildungsberater_innen, Schulentwicklungsberater_innen, Lehrende in der Lehrer_innenaus- und –fortbildung, Schulpsycholog_innen und Schulsozialarbeiter_innen
- Die Teilnehmer_innen kennen den Stellenwert der Förderung sozio-emotionaler Kompetenzen in der Prävention von Gewalt und Mobbing
- Die Teilnehmer_innen kennen Möglichkeiten, Schüler_innen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten.
- Die Teilnehmer_innen diskutieren Maßnahmen, um Kooperation und Einbringen individueller Stärken zu fördern.
- Die Teilnehmer_innen können die Bedeutung von Beziehungsgestaltung und Konfliktbearbeitungskompetenzen von Pädagog_innen einschätzen.
- Die Teilnehmer_innen kennen Möglichkeiten fürsorglicher Folgen bei prosozialem oder destruktivem Verhalten.
- Die Teilnehmer_innen sind sich der Bedeutung der Wahrung persönlicher Grenzen für die Prävention von Mobbing bewusst.
- Die Teinehmer_innen kennen Möglichkeiten zur Abklärung eines Mobbingverdachts und der Installierung eines Case-Management.
- Die Teilnehmer_innen kennen zu beachtende rechtliche Rahmenbedingungen bei Mobbing(verdacht).
Deutsch
Z10S21WF01 Tagung: Gewalt- und Mobbingprävention an Schulen (17UE FB, SS 2020/21)
Gruppe
Tag Datum von bis Ort Ereignis Termintyp Anmerkung
 
Standardgruppe
Do
02.09.202112:3021:00Ort/Zeit noch nicht bekannt.Abhaltungfix
Fr
03.09.202108:3018:30Ort/Zeit noch nicht bekannt.Abhaltungfix
Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in PH-Online als Studierende/r identifizieren.
Angaben zur Prüfung
siehe Stellung im Studienplan
Schriftlich
Details
immanenter Prüfungscharakter
Zusatzinformationen